Aktuelles

 

 

Tumaini Voices aus Uganda in Kapellen

Teilnahmebedingungen für Freizeiten

Besuchsdienst der Kirchengemeinde

Abendmahleinladung auch an Kinder

 



Kids Chor Tumaini Voices aus Uganda

Samstag, 14. September 2019 um 18.00 Uhr in der Ev. Dorfkirche Kapellen


Auf seiner Deutschlandtournee ist der Kids Chor „TUMAINI VOICES“ in Kapellen zu Gast. In ihren Konzerten bringen die musikalischen Kids aus Uganda „Lebensfreude pur“ zu den Menschen. Die Kombination aus Gesang, Tanz und traditionellen afrikanischen Trommeln, verbunden mit landestypischer bunter Kleidung, sorgt dafür, dass „TUMAINI VOICES“ unvergesslich in den Herzen der Konzertbesucher bleibt.

„Hoffnung feiern“ beschreibt das Konzertprogramm des Chores. Die afrikanischen Kids singen und berichten von ihrer Lebenswelt und von der Hoffnung für ihr Land und ihr Leben. Außerdem erzählen sie, wie ihr Glaube an einen großen und liebenden Gott so manche Sorgen und Probleme klein aussehen lässt.

In den vergangenen Jahren war der Chor schon einige Male in Europa auf Tour. Immer waren es großartige Auftritte, egal ob die Bühne in großen Konzerthallen, in Schulen oder im Shopping-Center waren. Überall konnten sie „Lebensfreude pur“ weitergeben.

Der Kids Chor „TUMAINI VOICES“ ist ein Teil der Arbeit des Hilfswerkes Celebrate Hope Ministries. Er wurde vor 9 Jahren gegründet und betreut in der Region Rakai (3 Stunden südlich von Kampala) einige hundert Familien. Zu den Arbeitsbereichen gehört u.a. die Schul- und Weiterbildung der Kinder und Erwachsenen, die Unterstützung in Aufbau der Landwirtschaft und der Zugang zu frischem Wasser.

Eintritt 10,- €, ermäßigt 8,- € / Informationen: 02841.66637

 

zurück zum Inhalt

 


 

Besuchsdienst der Kirchengemeinde

Besuchsdienst

Das Telefon klingelt. Frau Schulze greift skeptisch zum Hörer: „Wieder einer dieser furchtbaren Werbeanrufe?“ Nein, diesmal nicht. Diesmal meldet sich eine freundliche Stimme: „Guten Tag, Frau Schulze. Ich bin Mitarbeiterin im Besuchsdienst der Kirchengemeinde. Ich möchte Ihnen gerne im Auftrag der Kirchengemeinde zum Geburtstag gratulieren und würde sie gerne mal besuchen kommen, um ihnen ein kleines Geschenk der Gemeinde zu überreichen.“ Besuchsdienst der Gemeinde? Ja, davon hat Frau Schulze schon gehört. Sie vereinbart einen Termin, man verabredet sich zu einer Tasse Kaffee. Schließlich sitzt man zusammen, unterhält sich. Es wird ein netter Besuch. So wie Frau Schulze geht es seit gut einem Jahr vielen Geburtstagskindern zwischen 81 und 84 Jahren, bei denen der Besuchsdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Kapellen sich angesagt hat. Mal telefonisch vereinbart, mal spontan an der Tür, gehen insgesamt 10 ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu den Menschen, gratulieren zum Geburtstag oder bringen Genesungswünsche. Sie wollen zeigen: Die Gemeinde denkt an Sie! Viele gute Gespräche haben sie in diesem Jahr ihrer Tätigkeit bisher geführt. Der ein oder andere ist aber zunächst auch skeptisch. Angesichts der Flut von Nachrichten über Betrügereien und Überfälle auf Senioren ist das nur allzu verständlich. Wer Zweifel hat: Für den Besuchsdienst der Ev. Kirchengemeinde gelten feste Regeln. Die Besucher nehmen kein Geld an. Sie fragen nie nach Spenden. Es wird nichts angeboten oder verkauft. Die Besucher möchten gratulieren und nicht missionieren. Alle Besucher haben ein vom Pfarrer unterschriebenes und mit dem Dienstsiegel der Gemeinde versehenes Anschreiben bei sich, mit dem sie sich als Mitarbeitende im Besuchsdienst ausweisen können. Wer sich trotzdem unsicher ist, darf sich auch gerne mit einem Anruf beim Gemeindeamt oder bei einem der Pfarrer rückversichern, ob der Besucher oder die Besucherin sich tatsächlich im Auftrag der Gemeinde bei ihm gemeldet hat.

zurück zum Inhalt

 




„Wir alle sind Gäste am Tisch unseres Herrn“

Einladung auch an Kinder

Wer getauft ist, gehört zur Kiche. Und wer zur Kiche gehört, ist eingeladen, das Abendmahl mitzufeiern. Auch Kinder und Jugendliche gehören zur Gemeinde von heute und sind nicht erst „die Gemeinde von morgen“.

Viele Jahrhunderte war das in der Kichengeschichte auch selbstverständlich. Wo wir in der frühen Kiche etwas über die Taufe von Kindern hören, ist es auch die Regel, dass diese Kinder auch das Abendmahl empfangen. Der Kirchenvater Augustin schreibt über die Teilnahme von Kindern:„Es sind Kinder, aber sie werden zu Gliedern von Christus. Es sind Kinder, aber sie empfangen seine Sakramente. Es sind Kinder, aber sie werden zu seinen Tischgenossen, damit sie das Leben haben.“

Erst im Hochmittelalter führte einewachsende Scheu vor der Heiligkeit der gewandelten Abendmahlselemente (Leib und Blut) im westlichen Christentum (römisch-katholische Kirche) zur Einführung einer Altersgrenze. Im Zeitalter der Reformation sind Bindungen der Abendmahlzulassung an ein bestimmtes Lebensalter in den Bekenntnistexten nicht festzustellen, auch wenn sich mit der Konfirmation das entsprechende Alter als Mindestalter für die Abendmahlsteilnahme eingebürgert hat. Vor allem in der 2. Hälfte des 20. Jh. wurde diese zwangsläufige Verbindung von Konfirmation und Abendmahl theologisch diskutiert und auch in Frage gestellt. Unsere Landeskirche hat in der Kirchenordnung zwar an der Tradition der Konfirmation festgehalten, dass erst Konfirmierte oder in anderer Weise vorbereitete Mitglieder der Kichengemeinde (z.B. durch Taufunterricht für Erwachsene) in selbstständiger Verantwortung am Abendmahl teilnehmen können. Aber auch Kinder können nach genügender Vorbereitung zum Abendmahl eingeladen werden (Artikel 75 Kichenordnung). Über eine solche Reglung beschließt das Presbyterium mit Zustimmung der jeweiligen Pfarrerin oder des Pfarrers.

Unser Presbyterium hat sich im vergangengen halben Jahr lange mit dieser Frage der Zulassung von Kindern zum Abendmahl beschäftigt, die biblischen Texte studiert, den geschichtlichen Werdegang verfolgt und Befürchtungen und Hoffnungen diskutiert und gewichtet. Folgender Beschluss steht am Ende dieser Beratungen:

Kinder sind zu den Abendmahlsfeiern in der Ev. Kirchengemeinde Kapellen eingeladen, wenn sie ihrem Alter gemäß darauf vorbereitet sind. Das liegt in der Verantwortung der sie begleitenden Eltern. Die Probephase wurde um drei Jahre, also bis zum Januar 2011 verlängert. Danach soll eine Entscheidung getroffen werden, ob diese Möglichkeit beibehalten wird oder nicht.

Die Vorbereitung für die Kinder soll dazu beitragen, dass sie erkennen können, dass wir im Abendmahl ein besonderes Mahl feiern, dass wir nämlich nicht nur Gemeinschaft untereinander, sondern auch Gemeinschaft mit unserem Herrn Jesus Christus haben. Diese Vorbereitung kann geschehen durch Eltern und Paten, aber auch durch besonderen Unterricht, auf Familienfreizeiten, durch Verkündigung in besonderen Gottesdiensten.

Nach wie vor gibt es aber auch die Möglichkeit, wenn die Eltern eine Teilnahme ihrer Kinder am Abendmahl noch nicht wollen, die Kinder wie bisher im Halbkreis der Feiernden mit einzuschließen und ihnen den Segen unseres Herrn zuzusprechen. Wir bitten Sie allerdings, dies den Austeilenden bei der Abendmahlsfeier durch ein Zeichen deutlich zu machen.

zurück zum Inhalt

 

 

 

Teilnahmebedingungen für die Freizeiten
Am Ende der Teilnahmebedingungen befindet sich ein Downloadlink für das Anmeldeformular

 

1. Veranstalter aller Freizeiten ist die Evangelische Kirchengemeinde Kapellen, Moerser Str. 4, 47447 Moers.
2. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Sollte eine Freizeit bei der Anmeldung bereits ausgebucht sein, besteht kein Rechtsanspruch auf einen Teilnehmerplatz.
3. Ihren Rücktritt müssen Sie grundsätzlich schriftlich bekannt geben. Die uns entstandenen Kosten müssen wir berechnen.
4. Wir empfehlen eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Dies ist bei den meisten Versicherungen möglich.
5. Mit der Anmeldebestätigung wir eine Anzahlung auf den Teilnehmerbeitrag fällig. Diese Anzahlung wird auf den Teilnehmerbeitrag voll angerechnet.
6. Die Freizeitleitung ist berechtigt, Teilnehmer bei besonderer Missachtung der Freizeitregeln auf eigene Kosten nach Hause zu schicken.
7. Angaben über gesundheitliche Einschränkungen der Teilnehmer sind bei der Anmeldung mitzuteilen.
8. Wenn die nötige Teilnehmerzahl für eine Freizeit nicht erreicht wird, ist der Veranstalter berechtigt, die Freizeit bis zu 4 Wochen vor Freizeitbeginn abzusagen. Der eingezahlte Teilnehmerbeitrag wird in voller Höhe erstattet.
9. Alle Freizeiten werden von der Evangelischen Kirchengemeinde für Gemeindemitglieder bezuschusst. Dies ist im angegebenen Freizeitbetrag schon einkalkuliert.
zurück zum Inhalt

 

Eine Seite der evangelischen Kirchengemeinde Moers Kapellen